Unterwegs auf dem Bahnradweg Hessen

19. April 2017

Bald stehen die beliebten „Brückentage“ an. Habt ihr schon etwas geplant? Wie wäre es denn mit einer Radtour?

Es ist Pfingsten, die Sonne scheint vom Himmel und kündigt mit gut 30 Grad einen tropischen Sommer an. Nein, ich bin nicht auf einer mediterranen Insel, sondern auf meinem Fahrradsattel und stehe in Birstein am Einstieg zum Südbahnradweg. 400 Kilometer liegen noch vor mir, denn ich bin auf Radwanderung entlang des Bahnradwegs Hessen. Imposante Schlösser, schöne Flüsse und Seen werden in den kommenden sieben Tagen vor mir und meinen Freunden liegen.

Unsere Radwanderung ist in sieben Etappen unterteilt, damit wir auch die nötige Zeit haben uns die kulturellen Highlights auf der Strecke anzusehen. Die Streckenplanung klingt vielversprechend: wir fahren den Vogelsberger Südbahnradweg, den Vulkanradweg und Milseburgradweg, durch das Ulstertal und entlang des Solztalradweg. Die Strecke hört sich sicherlich ambitioniert an, aber auch für mich als ungeübte Radlerin ist die Tour ein Genuss. Besonders angenehm ist bei dieser tropischen, vorsommerlichen Hitze die Durchfahrt des kühlen Milseburgtunnels, der im Sommer nur für die Radfahrer geöffnet ist.

Eine Erfrischung für den Geist bieten sich uns auf den vielen Stopps während unserer Tagesetappen. Wir schauen uns die Schlösser der Region an, bekommen interessante Führungen und schauen uns Museen der Region an. Mein kulturelles Highligt ist allerdings der Abstecher in Geisa zur Gedenkstätte Point Alpha. Hier lauschen wir interessiert den Ausführungen über die deutsche Geschichte. Berichte von Zeitzeugen veranschaulichen alles viel interessanter, als man es aus den Geschichtsbüchern kennt und an der ehemaligen Zonengrenze unseres Landes nehmen wir viele Eindrücke mit.

Auch kulinarisch schmeckt mir die Radwanderung. Bei Temperaturen von über 30 Grad am Tag ist es abends umso schöner in den gemütlichen Altstädten zu sitzen und die regionalen Spezialitäten aus Hessen zu genießen. In Steinheim gefällt es mir besonders im Hofbrauhaus. In Lauterbach sitzen wir direkt an der Lauter und können an den Trittsteinen unsere Füße ins kühle Nass halten.

Übernachtet wird in schönen Hotels, wie z.B. die Villa Stokkum in Hanau-Steinheim oder dem Hotel Zur Milseburg. In Gedern werden wir in verschiedene Unterkünfte aufgeteilt und in Lauterbach übernachten wir in einer Jugendherberge. Also alles total unterschiedlich, so dass für jeden etwas dabei ist.

Ich könnte noch lange weiter berichten, am besten ihr fahrt selbst und erlebt eure eigenen Highlights entlang der Strecke.

Informationen zur Tour, Sehenswürdigkeiten, Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten und viele weitere Infos bekommt ihr aber auch in der Tourist-Information in Birstein. Ich bin dort unter der Tel. 06054 / 808 26 zu erreichen.

Ich schlage folgende Tour vor:
1. Etappe: Birstein – Hanau (ca. 60 km)
2. Etappe: Hanau – Gedern (ca. 53 km)
3. Etappe: Gedern – Schlitz (ca. 53 km)
4. Etappe: Schlitz – Tann (ca. 60 km)
5. Etappe: Tann – Bad Hersfeld (ca. 72 km)
6. Etappe: Bad Hersfeld – Lauterbach (ca. 50 km)
7. Etappe: Lauterbach – Birstein (ca. 52 km)

Viel Spaß beim nachradeln!
Siehe auch www.bahnradweg-hessen.de

Sperrung des Vogelsberger Südbahnradweges von Birstein Festplatz bis Brachttal-Hellstein

Die Gemeinde Birstein weist darauf hin, dass in der Zeit vom 28.08. bis 29.09.2017 der Radweg von Birstein, Festplatz, Fl. 17, Flst. 8/4 bis Hellstein wegen unumgänglichen Baumfällarbeiten der Fürstlichen Rentkammer gesperrt ist. Die Maßnahme ist zwingend notwendig und kann nicht aufgeschoben werden, um die Sicherheit der Bürger durch herabstürzende Äste und beschädigte Bäume nicht zu gefährden.
Der Radweg ist für Radfahrer in dieser Zeit samstags und sonntags unter besonderer Vorsicht befahrbar. Ansonsten müssen die Radfahrer von Birstein nach Brachttal (Hellstein) über die B 276 ausweichen.

Silvia Bittner

Über

„Seit 2009 bin ich als Tourismusbeauftragte in der Tourist-Info der Gemeinde Birstein tätig, welche zugleich meine Heimatstadt ist. Ich berichte gerne von den Besonderheiten der Region. Nicht umsonst trägt „Birstein, die Perle zwischen Vogelsberg und Spessart“ diesen Namen.“

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

53 + = 61

Go top