Gelnhusana Magica

14. August 2017

Spannendes Outdoor-Spiel in Gelnhausen

Ich stehe in der historischen und wunderschönen Altstadt Gelnhausens und versuche, einen eigenwilligen Kobold dazu zu bringen, mir bei einer wichtigen Mission zur Seite zu stehen. Doch er weigert sich, von seinem Nickerchen aufzuwachen. Kein besonders hilfreicher Zeitgenosse. Und jetzt?

Magische Rätseltour

Da wir uns schon länger für die Angebote des Gelnhäuser Escape Rooms Nexus interessieren, nutzen meine Kolleginnen und ich die Gelegenheit, an einem milden Montagvormittag das angebotene Stadtspiel „Gelnhusana magica“ auszuprobieren. Wir machen uns auf den Weg zur Tourist-Information Gelnhausen, wo wir uns das Spiel erklären lassen.

Ausgerüstet werden wir dafür mit einem Tablet und einer Tasche voller Hilfsmittel, wie unter anderem einer Hologrammplatte, einer Schriftrolle und einem geheimnisvollem Briefumschlag. Diese werden wir im Laufe unserer Tour brauchen, um Rätsel zu lösen und das Ziel zu erreichen. Doch Moment… das Ziel, was ist das überhaupt?

Die freundliche Mitarbeiterin der Tourist-Info klärt uns auf:
„Im Spiel geht es darum, dass Monster in Gelnhausen ihr Unwesen treiben und ein magisches Portal geöffnet haben. Weiteres Unheil droht. Nun gilt es, mithilfe des „magischen Instruments“ (hier ist von dem Tablet die Rede) dieses Portal mit Kristallen wieder zu schließen, die an verschiedenen Stationen in der Stadt verteilt sind. Für jeden Kristall müssen Rätsel gelöst werden. Hilfe gibt es hierfür von einem Kobold, der jedoch nicht immer nur uneigennützig handelt. Auf dem Tablet werden in der Umgebung die verschiedenen Stationen angezeigt. Der Spieler hat drei Stunden Zeit, um die Mission zu erfüllen.“
Alles klar, dann kann es ja losgehen.

Unser Freund, der Kobold

Gespannt machen wir uns auf den Weg, und werden relativ schnell fündig, denn am Rande einer kleinen Gasse in der Altstadt entdecken wir auf dem Bildschirm den ersten Hinweis: Wir sollen unsere „Hologrammplatte“ hervorholen und sie durch das Tablet betrachten. So begegnen wir dem schlafenden Kobold zum ersten Mal. Durch ein paar „Stupser“ unsererseits ist er zum Glück bald wach. Er soll uns das erste von vielen kniffligen Rätseln geben, die uns ganz beiläufig mehr von der Stadt Gelnhausen und ihrer Geschichte wissen lassen.

Spannend geht es weiter durch die Altstadt, von Station zu Station, von Rätsel zu Rätsel, von Hinweis zu Hinweis. Mal benötigen wir einen Kompass, mal eine Schriftrolle und immer wieder müssen wir unser Gehirn anstrengen, um die Denkaufgaben zu lösen. Nach etwa zwei Stunden haben wir es geschafft, wir haben das Rätsel von „Gelnhusana Magica“ erfolgreich gelöst und schließen das imaginäre Portal.

Uns hat die Tour viel Spaß gemacht. Es ist ein spannendes Abenteuer voller interessanter Details und kreativen Aufgaben und eine gelungene Abwechslung zu üblichen Stadttouren.

Wissenswertes

Die Tour wird sowohl von der Tourist-Info Gelnhausen, als auch von Nexus Exit angeboten.

Franzi Huth

Über

Franzi Huth lebt seit ihrer Kindheit in Linsengericht und ist mit der Umgebung des Spessarts vertraut. Nun lernt sie durch ein Praktikum bei der Spessart Tourismus und Marketing GmbH ihre Heimat von einer ganz neuen Seite kennen. „Es gibt im Spessart noch immer viel Neues für mich zu entdecken. Da ich mich schon immer für Kultur und Tourismus interessiert habe, freue ich mich nun darauf, die Region genauer erkunden zu können.“

Eine Antwort hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− 1 = 2

Go top