Familienausflug in den Erlebnispark Steinau

19. Mai 2022

Es ist ein bedeckter Ferientag, aber das tut an diesem Donnerstag morgen der Stimmung keinen Abbruch. Denn für heute ist ein Ausflug in den Erlebnispark Steinau angesetzt! Die großen Mädels (13 und 10 Jahre) kennen den Park schon und sind voller Vorfreude – die kleinen Jungs (8 und 3) werden zum ersten Mal diesen einzigartigen Park im Norden des Spessart-Mainlands erleben.

Weitläufiges Gelände mit vielen Attraktionen

Wir treffen gegen 11:00 Uhr ein und der riesige Parkplatz ist schon recht voll. Aber ich will es vorwegnehmen: Im Park selbst gab es keine Spur von Überfüllung. Erstaunlicherweise verteilten sich die Besucher auf dem weitläufigen Gelände auf die vielen, vielen unterschiedlichen Attraktionen, sodass die Wartezeit nie mehr als fünf Minuten betrug (außer bei der Sommerrodelbahn – da waren es auch schon einmal 15 Minuten). Zu keinem Zeitpunkt hatten wir den Eindruck, dass der Erlebnispark überlaufen oder gar überfüllt war.

Auch am Eingang gab es keine Warteschlange. Die Preise sind denkbar einfach gestaltet: Wer über einen Meter groß ist bezahlt den Eintritt, darunter ist er frei. Es gibt keine Sonderpreise für bestimmte Altersstufen, Familienrabatte oder ähnliches. Über ein Meter – ein Preis.

Streichelzoo und Brutstation

Und dann tauchen wir ein in die bunte Welt des Erlebnispark Steinau. Gleich zu Beginn treffen wir auf die große Streichelzoowiese mit Eseln und Ziegen, für die man am Eingang auch Futter kaufen kann. Linkerhand der großen „Promenade“ zu den Attraktionen bleiben wir eine ganze Weile in dem Häuschen mit der Brutstation hängen. Die Kinder sind fasziniert von den frisch geschlüpften Küken, die unter der Wärmelampe ihre ersten Atemzüge machen. Wir haben Glück: Wir können sogar beobachten, wie sich ein weiteres neues Mitgeschöpf gerade pickend an der Schale zu schaffen macht.

Aber dann geht es los ins Getümmel. Die nächsten Höhepunkte sind die meterhohen, mit Luft gefüllten Kletter- und Hüpfkissen, auf denen sich die Kids erst einmal so richtig austoben können. Schon jetzt wird uns klar, dass dieser Tag niemals reichen wird, um den ganzen Park auszukosten. Allein auf den Hüpfkissen verbringen wir mehr als eine halbe Stunde und müssen trotzdem dann zum Weitergehen „ermahnen“.

Fliegenpilz und Albatros

Die nächste Station ist dann das Wahrzeichen des Parkes: Das Kettenkarussell in Form eines überdimensionalen Fliegenpilzes. Dabei fliegen die Kinder nicht immer auf der gleichen Höhe, sondern es geht durch das gleichzeitige Schwenken des Pilzkopfes immer auf und ab. Und wieder müssen wir nach der dritten Fahrt das mehrstimmige „Nochmal!“ abwehren, um weiterzukommen.

Kettenkarussell Fliegenpilz

Wir tauchen ein in einen nicht enden wollenden Reigen von Glücksmomenten: Da ist „Erlis Wackelstein“, eine Schiffschaukel auf Schienen. Die wahnsinnig schnelle Berg- und Talbahn „Froschkönig“, die 40 Meter lange Riesenrutsche „Steinauer Luftikus“ mit 4 Bahnen nebeneinander, die man auf eigens bereit gestellten Teppichen hinunterflitzt – besonders Mutige nehmen die Bahn mit der Freifallrutsche. Ein weiterer Höhepunkt ist auch die Hochbahn zum Selbsttreten, bei der man in einer Art „Luftkettcar“ auf fünf Meter über dem Boden 200 Meter lang über den Dingen schweben kann. Wir genießen den Ausblick über die weite Spessart-Landschaft und den Park von oben.

Spessart-Flitzer und Nautic-Jet

Einen schönen Blick hat man auch, wenn einen das Seil des Wasserbobs bis ganz nach oben gezogen hat – allerdings nur eine Sekunde bevor das Seil ausklinkt und man in dem Bob wieder hinuntersaust und mit einem großen Platsch in dem kleinen See landet. Ein feuchtfröhliches Vergnügen!

Etwas länger warten müssen wir beim „Spessart-Flitzer“, der 850 Meter langen Sommerrodelbahn. Aber die Kids sind geduldig und wählen später die Bahn auch zu ihrem persönlichen Favoriten. Keine Frage, dass es auch hier nicht nur bei einer Fahrt bleibt. Sogar der 8-jährige darf einen eigenen Schlitten steuern und kann gar nicht genug davon bekommen, mit rasantem Tempo ins Tal zu düsen und sich dabei elegant in die Kurven zu legen … übrigens gibt es für jede Attraktion eine vorgeschriebene Körpergröße bzw. ein vorgeschriebenes Alter. Mit 8 Jahren und eine Größe von 1,30 m darf man aber überall dabei sein.

Garantierter Spaß auch für die Kleinsten

Und der Kleine? Der ist bei vielen Fahrgeschäften auf dem Schoß der Eltern oder er vergnügt sich bei vielen tollen und liebevoll gestalteten Angeboten für die Kleinsten. Da gibt es die Kindereisenbahn „Zugfahrt durchs Zwergental“, die „kleinste Achterbahn der Welt“ oder das herrlich langsame Kleinkinderkettenkarussell mit Storchennestern. Und natürlich Klettergerüste, Sandkasten, Wasserspielplätze, Rutschen, Klettertraktoren, Schaukeln und ein Piratenschiff.

Natürlich ist auch für Speis und Trank gesorgt – aber damit halten sich die Kinder nicht lange auf. Es gibt immer noch so viel zu entdecken und erleben: Der Trampolinplatz, das Loopingkarussell „Luna-Loop“, das überdachte Miniriesenrad, die Autoscooterbahn, die Schiffsschaukel und und und…

Klassiker des Kinder-Glücks

Die Kids geben sechs Stunden Vollgas und würden am liebsten noch viel länger bleiben, aber irgendwann ist es leider Zeit zu gehen – nicht ohne noch einmal bei den Küken vorbeizuschauen. Erschöpft aber glücklich treten wir den Heimweg an und nehmen auch als Erwachsene viele neue Erkenntnisse mit: Der Park ist so vielfältig, dass es keine langen Wartzeiten gibt. Er bietet Spaß und Erlebnisse für mehr als einen ganzen Tag und für Kinder von 3 bis 16 (und hin und wieder ist auch was für Erwachsene dabei …) und er ist herrlich in die Natur eingebettet und bietet keine übertechnisierten und digitalisierten Mega-Attraktionen, sondern Klassiker des Kinder-Glücks – und das macht den Erlebnispark so sympathisch.

Zum Abschied winken wir Esel Erli – dem Park-Maskottchen – noch einmal zu und versprechen ein baldiges Wiedersehen!

Tipps und Links

Hier findet ihr alles Wissenswerte rund um den Erlebnispark Steinau:

Die Brüder-Grimm-Stadt Steinau an der Straße hat noch einiges mehr zu bieten, wie ein Schloss, das Brüder-Grimm-Haus, Märchenstadtführungen …

Informationen zu vielen weiteren Freizeit-Aktivitäten sowie zu Wander- und Radtouren im Spessart und am Main gibt es auf der Spessart-Mainland-Webseite:

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

− 4 = 2

Go top